Aber gibt es diesen Weihnachtsmann überhaupt? Und wie sieht er eigentlich aus?!
Am Anfang seiner Karriere war immer ein Pflicht, im Rot auszustrahlen (eigentlich die Farbe von Coca Cola, sein Handelsvater), aber seit ein Paar Jahre entstanden auch wenige grüne Weihnachtsmänner (also die Eco Style), und jüngste Etwicklungen zeigen eine Forderung der lila Weihnachtsmänner!?
Für die Geschäftsleute die Farbe ist sicherlich unwichtig, aber die Person in die erwähnte Farbe und ihre Mitbringsel schon . Und die Persönlichkeit mit der einstimmige Wahl der Unternehmer für die Ernennung als Weihnachtsmann wäre selbst die Regierung Rumäniens.
Also wir nehmen an, dass die Unternehmer, nach 26 Jahre Wartezeit, gefordert werden, und wir müssen die Geschenke für sie von der frisch amtsbestätigte Regierung raten. Welche Geschenke könnte die neue Regierung für die Unternehmer bringen?
Zu erst, die viel geträumte steuramtliche Entspannung; das wäre der Sauerstoffballon für jeden Geschäftsman, überall in der Welt, aber insbesonders in einem Geschäftsumfeld, der unter die Steueramtliche Last leidet. Dazu, wünschen sich die Unternehmer, dass dieser Weihnachtsmann die körperliche und morale Stärkung hat, der von der Politiker ausgelöste soziale Bomben des nächstes Jahres zu widerstehen, obwohl diese Regierung so jung ist, und üblich der Weihnachtsmann dagegen so alt.
Eine davon ist der Mindestlohn; während in der fortgeschrittene Wirtschaften dient das zur Schutz gegen Ausbeutung der unterliegende Abschnitt der Angestellte, und aufgrund der Arbeitsproduktivität gerechnet wird, stellt dieser Mindestlohn für die rumänische Regierung auch eine Werkzeug vor, aber eine Wahlwerkzeug, die von der Kugelschreiber geworfen wird“. Die soziale Schutz der fortgeschrittene Wirtschaften wird dadurch eine neue Bremse gegen die freie Entwicklung der Geschäfte, die das wirtschaftlichen Gleichgewicht der Gesellschaft sichern muss.
Was würde der Unternehmer diesen Wahlbestechen bringen ? Zuerst, würde die Unternehmer bewegen, entweder aussergesetzlich zu arbeiten (schwarze Zahlungen), oder eine Teil der Angestellte zu beurlauben, oder umzustellen, oder möglichst mehr Angestellte mit Mindestlohn einzustellen. In jede dieser Möglichkeiten, alle Teilnehmer - der Staat, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer - zahlen die Rechnung der Unwissenheit und der Machtsucht der Politiker.
Es war eine nationale Tragödie nötig (N.B. seit kürze Zeit in Klub Colectiv aus Bukarest wegen ein Brand 60 Leute sind ums Leben gekommen), um kurzfristig diese Politiker ausser dieser verlierende Wahlkampf zu setzen, und uns eine Regierung von Technokraten zu bringen; und deshalb ist es möglich, dass der Weihnachtsmann in diesem Jahr nicht nur, wie üblich für die Geschäftsleute, vergiftete Geschenke mitbringt, sondern dagegen etliche wirklich vorteilhafte für ihre Gesellschaften. Diese Hoffnung lässt sich auch von der Tatsache ernähren, dass dieser einheimischen Weihnachtsmann von so viele Fachhleute in Geschäfte und management besteht. Es ist, sozusagen, eine Team - und kollektive Arbeit, aber dieser Begriff kolektiv stimmt leider mit der Klubname überein, und weckt dadurch schlechte Errinerungen.
Wegen wahrscheinliche traditionale politische Regierung in Amt nächstes Jahr in dem gleichen Zeitraum, lassen wir unsere Hoffnungen in unseren technokraten Weihnachtsmann setzen, der uns Geschäftleute erlauben soll, ein wenig reine Luft der Kapitalismus einzuatmen.
Fröhliche Weihnachten!

Der Artikel wurde in Business Woman Magazine am Dezember 2015 veröffentlicht.
Sie können diesen Artikel auf businesswoman.ro auch lesen.


Veröffentlicht in Meine Meinungen
Montag, den 07. Dezember 2015 um 17:46 Uhr

Zufriedene Mitarbeiter - Glücklicher Arbeitgeber

Das Glück – wir laufen alle danach, ein Leben lang, ohne das Begriff endgültig erklärt zu haben, obwohl jeder hat versucht, in ein bestimmten Moment seines Lebens, den Glück zu fängen; trotz aller Versuchungen, keiner ist in der Lage, dieses Begriff entweder zu kennzeichnen, oder zu beschreiben, in einer Art und Weise, die alle Leute zugleich zufrieden stellt, und die Ursache dafür ist so einfach: auf der Erde gibt es genauso viele Glücke wie Menschen auf einem bestimmten Zeitpunkt; dazu kommt die Tatsache, dass ,während einen menschlichen Leben, jeden von uns in jede Sekunde eine Anlass zum Glückstreffen hat. Dadurch wird auffällig auch die Ursache des Unglückes, insbesonders, für diejenige, die versucht haben, der Glück zu vernageln, genauso wie ein Insekt in einer Käffersammlung.
Und trotzdem, obwohl sehr wenige von uns ihren Glück veröffentlichen können, haben wir alle das Recht, dieses Glück zu suchen, wo und wohin auch immer. Dieses Recht, fast völlig unbekannt der neue Generationen, wurde schnell nach seine erste und auch letzte Aussprache am 4. Juli 1776 von eine der bekanntesten Grundeltern der Vereinigte Staaten, nämlich Thomas Jeferson, in Rahmen der Unabhängigkeitserklärung vergessen. Dieses Denkmal des amerikanischen politischen Denkvermögen, eigentlich der Grundstein der moderne Demokratie, dass die Glückssuche(the Pursuit of Happiness) als eine der Grundrechte des menschlichen Wesens festgelegt hat, ist zusammen mit der andere zwei Rechte, und zwar am Leben und Freiheit, ein Bestandteil der philosophische Trio der natürliche Rechte, wobei alle Dokumente der nachkommende politische Philosophie sich bezogen haben. Und das ist geschehen, obwohl dieses Glückrecht wurde seitdem in keine andere politische Urkunde nicht mehr erwähnt, einschliesscl die Verfassung der Vereinigt Staaten, die darauf begründet ist.
Viele haben sich gefragt –und andere fragen sich noch heute- warum diese Unterlassung? Die Hauptursache liegt sogar in der Begründungen des Vorwortes: wann die Rechte an Leben und Freiheit auffällig, konkret, und dadurch gesetzlich schützbar sind, das Recht, eigenes Glück zu suchen könnte nicht in dem Texht eines Gesetzes formuliert werden; in ihre grosse Weissheit, haben die Grundeltern die Utopie verstanden, dieses Gebot in einen schriftlichen Gesetz zu überweisen –trotz der Tatsache, dass die andere zwei Rechte sinlos ohne der dritten sind-. Wie könnte ein Gesetz lauten, das „die Nichteinhaltung des Rechtes um eigenes Glück“ bestrafen soll?... Und welche die Kriterien für die Schuldfeststellung?...Oder die angenommene Kriterien für die Festlegung der Strafe?!
Und trotzsem dieses Recht - heute noch nicht gestzlich bestimmt- besteht als das Motor unseres Wesens, einschliesslich in Geschäftbereich. Und das Sprichwort Morgen ist auch einTag, ist von der Hoffnung entstanden, dass immer wieder die Chance einer Errungehschaft besteht, die unsere natürliche Neigung zum Glück wenigstens lebendig hält, wann nicht völlig befriedigt. Und wer in diesem Geschäftsbereich einsteigt, muss diese subjektive Realität beachten und ihr durch objektive, richtig gedachte und gut gezielte Massnahme beantworten. Darüber hinaus, frage ich mich: wieviel von der Arbeitgeber ist bekannt, dass, aufgrund der Gewinnsuche, nach der Investition in ihr selbst, die Investition in der Arbeitnehmer folgen soll? Und wieviel davon haben weiter die Entschlossenheit und die Zielstrebigkeit, dieses Grunsatz eines sicheren Gewinns zu verwirklichen?
Nach der Versuch, in der Öffnung ein Gesamtbild unseres Thema zu finden – und begründet auf der Festlegung, dass das Thema des Glückes so riesig und grosszügig ist, und unmöglich wird, nicht nur durch diesen Raum, sondern durch die ganze menschliche Seele zu fängen-, habe ich die Wahl getroffen, dieses Thema auf der uns relevanten Aspekt zu beschränken: die Glückssuche durch Geschäfte, wobei angeblich auf die Gegenseite des Zaunes, bleiben die Arbeitergeber und –nehmer tief, und sogar nabelverbunden, mit dem gemeinsame Faktor, der üblich als Gewinn bekannt ist, und in Abhängigkeit mit Glücksstand der Erwerber steht.
Das ist aber auffällig weder leicht, noch sehr einfach; dank der Glückmanagement der Angestellte kann einer als Blackjackspieler fühlen: genauso wie bei Roulette – du in der geahnte Lage des Dealers- musst alles auf dem Tisch richtig beobachten, und dementsprechend die Spiele machen. Selbstversatändlich, wirst du versuchen, deine Wetten zu schätzen, aber deine Angestellte möchten auch nicht verlieren, obwohl bewusst, dass in Fall einer „zu hohe Wette“ besteht Risiko, auss dem Spiel gesetzt zu werden.
Wer gewinnt nach Kartenverteilung?!
Die bekannte Zeitschrift Harvard Business Rewiew nimmt an, dass die beste Überlebenschancen im Fall der Beurlaubung der lustigere Mannschaften gehört, die an eine freundlichere entspanntere Umwelt innerhalb der Gesselschaft beitragen. Laut einer andere Studium, das in The Academy of Management Journal veröffentlicht worden ist, zu gunsten der Arbeitgeber steht in Zeiten der wirtschaftliche Krise eine kleinere Abwesendhaeitsrate; auf der andere Seite wächst die Anzahl der unzufriedene, entäuschte, und dadurch unverbundene Angestellte mit der Bestrebungen der Gesselschaft, und das wirkt negativ gegen der Arbeitsleistung. Auf die oben erwähnte kommt dazu die Tatsache, dass die wertwollste Mitarbeiter nach der von andere konkurente Gesselschaften angebotene Gelegenheiten abzielen (laut Bemerkungen von der Cornell University, New York).
Unabgesehen der Börsentendenz nach oben oder nach unten, hat der Arbeitgeber die Verantwortung der Schutz seinem eigenen menschlichen Kapital. Zugleich mit der Entfernung diejenigen, die das guten Verlauf der Geschäft bremsen, muss er eine zufriedene und dadurch ergebene Arbeitskraft pflegen. Laut eine völkische Redewendung, die Zufriedenheit der Arbeitsstelle bekämpft zwischen die Angestellte der Traum an noch grünere Wiesen, während die Treue und Einsatz die Angestellte zu aussergewohnliche Leistungen treibt. In Austausch, freut sich die Geschäft an eine erhöhte Kundenzufriedenheit, kleinere Schwankungen zwischen die Angestellte, und eine hohe Gewinnrate.

Ich betrachte als nützlich eine Reihe von 10 Ratschläge, die für die Tatsache stehen, dass, die eigene Agestellte glücklicher zu machen nicht unbedingt das Zeichnen $ einschliesst, sondern eher unfühlbare Stimulente, die sehr konkret wirken und zur deine Verfügung stehen. In dieser Auflage werde ich die erste zwei davon vorstellen:
1. Biete Möglichkeiten für flexible Arbeitszeiten an
Die Kultur der Büroarbeit von 9 bis 5, wie entwickelt während voriges Jahrhundert, nähert sich zu Ende. Es it selbstversändlich zu erwarten, dass die Leute ihre 40 Stunde wochentlich leisten, und ihre Projekte an der Termine abgeben, aber sie sind nicht mehr auf ihren Bürostuhl fest benägelt . Die mobile Geräte und drahtlose Netzwerke ermöglichen der Angestellte ihre Arbeit praktisch von jede Stelle virtual zu leisten. Diese Errungenschaft der letzte 10 Jahre ist ein Ergebnis der technologische Revolution, und hat eine wachsende Tendenz für die Geschäfte, die flexible Arbeitszeiten anbieten. Und das beinhaltet alles, von zu Hause arbeiten, durch verkürzte Arbeitwoche bis zum verlängerten Urlaub.
Die Rechtsfakultät von Georgetown University und Sloan Foundation haben die Initiative Workplace Flexibility gefordert, um ein umfangreiches Program von öffentliche Politiken und Strategien für die Optionen der flexible Arbeitszeiten zu entwickeln. Laut der Forscher dieser Initiative, 80 % der Angestellte würden mehrere Optionen für flexible Arbeitszeiten richtig einschätzen, und 90 % der Teilnehmer an solche Programme der flexible Arbeitszeiten haben erklärt, dass diese Massnahme ihre Aufgabe um ein richtiges Gleichgewicht zwischen Arbeit und privat Leben erleichtert hat.
Das Unternehmen Best Buy ist ein guten Beispiel für die Einführung der flexible Arbeitszeiten; dieses Unternehmen der Fortune 100 hat 2002 das Program „Work just for Results“ (Arbeit nur für Ergebnisse) gewählt, das der Angestellte die eigene Gestaltung der Arbeitszeiten erlaubt, insofern ihre Arbeiten pünktlich abgeben können. Seitdem, die teilnehmende Abteilungen der Unternehmen haben eine mit 35 % höhere Arbeitsleistung eingetragen (Quelle: Brandon).
2. Eine offene und ehrliche Kommunikation
Sehr oft, der Unterschied zwischen einen mittelmässigen und einen wirksamen Manager reduziert sich auf der Kommunikation. Üblicherweise das Problemkern liegt in der fehlende Transparenz zwischen die hochrangige Manager und ihre Untergeordnete. Ein guten Beispiel dafür ist der Ergebnis einer Meinungsumfrage betreffend die Zufriedenheit an der Arbeitstelle in Rahmen der amerikanische föderale Agenturen (darunter NASA, State Department, Homeland Security und Transportation Department): weniger als die der 212.000 befragte Angestellte haben sich als zufrieden mit der Management ihren Abteilungen erklärt. Nuclear Regulatory Commission hat die zufriedenste Angestellte bei der Unfrage eingetragen, und hat diesen Erfolg der ausgezeichneten Kommunikationsfähigkeiten seiner ältere Mitglieder der Hochmanagement und ihren Popularität überwiesen. Und dieser Aspekt war der föderale Angestellte wichtiger als den Lohn und andere zusätzliche Gewinne.
Trotzdem die Verantwortung einer wirksame Kommunikation ist nicht einschliesslich die Aufgabe der durchführende Manager; die Managementforschungen unterstreichen wiederholt die wichtige Rolle der mittelschichtige Manager in der Aufbau eines ehrlichen offenen Dialog mit der Arbeitgeber. Ich würde sagen, dass diese Mittelmanager als ein Bindemittel bestehen, und sie müssen die unterschiedliche Schichten von Gipfel bis zum Grund schweissen. Dieser geht hinaus der einfache Einschlucken und Wiedergabe der Leitlinien der Gesselschaft, die von der Angestellte selbst entdecken werden können, da auffälig wie ein Elephant auf Vorhausallee sind.
Die Manager müssen keine Angst haben, auf der Frage, insbesonders die schwere, zu beantworten, und sie müssen ehrlich und offen betreffen ihre Denken und Gefühle, die durch diese Frage aufgelöst worden sind; darüber hinaus müssen sie in Rahmen ihre Antworte möglichst einfacher und auf der Verstandebene ihren Gesprächpartner bleiben, um ihnen diese Unklarheiten deutlich zu machen und zu begründen. In Fazit, die Kommunikation stellt das Wesen der Einsatz vor, die die Angestellte vor ihren Arbeitgeber sich nehmen, eine Drehscheibe in der Tätigkeit beider Seiten. (Folge in der nächste Auflage)

Der Artikel wurde in Business Woman Magazine am November 2015 veröffentlicht.
Sie können diesen Artikel auf businesswoman.ro auch lesen.

 

Veröffentlicht in Meine Meinungen
Du bist hier: Artikeln nach Datum gefiltert: Dezember 2015